GP Sven Nys – Baal 01.01.2014

Der erste Tag des Jahres ist immer ein Tag für Neuigkeiten im Cross. Teams stellen neue Sponsoren vor, neue Teams erblicken das Licht der Cross-Welt und Fahrer starten in neuer Mannschaft. Und all dies ereignet sich seit 15 Jahren alljährlich beim GP Sven Nys in Baal in Vlaams Brabant. Und doch war es dieses Jahr noch einmal was ganz besonderes.


“Aufruf an alle Fans, Freunde und Familie. Morgen um 3 Uhr oben auf dem Balenberg. Ich werde da auch sein. Ich habe eure Unterstützung sehr nötig” – So twitterte Sven Nys noch an Sylvester.Er war wohl nervös wie schon lange nicht mehr.

Ein neues Team, das von ihm und um ihn gebildet wurde. Alte und neue Sponsoren die dieses Team unterstützen. Und dann wohl am meisten beachteteste und diskutierte Radwechsel der Cross Geschichte. In den ganzen 15 Jahren seiner professionellen Karriere war Nys auf Rädern von Ernesto Colnago unterwegs gewesen, und nun war diese Aera vorbei. Seit heute fährt der Weltmeister auf Rädern von Trek.

Nys schwärmte in den höchsten Tönen von dem Rad, das ihm der Hersteller aus Wisconsin auf den Leib geschneidert hatte. Er musste allerding auch einräumen, das Rad noch nie unter Wettkampfbedingungen im Gelände getestet zu habe. Vielleicht fürchtete er sich ob des Firmensitzes in Waterloo vor einem Debakel, auf jeden Fall hat man Sven Nys schon lange nicht mehr so nervös an der Startlinie gesehen.

Als jedoch die Lichter der Startanlage um 15:00 Uhr auf grün sprangen, schaltete der Routinier in den Wettkampfmodus und wurde sehr schnell zu Dominator auf seinem Balenberg. Kaum das es zum ersten mal zum Zwischensprint hinauf ging beschleunigte Nys, übernahm die Führung und gab sie bis zum Ende des Rennens nicht mehr wirklich aus der Hand. Nach dem Zwischensprint in der zweiten Runde, fiel das Tempo zwar etwas ab, und eine Verfolgegruppe angeführt von dem starken Rob Peeters schloss wieder auf. Aber die Freude über den Zusammenschluss währte nicht lange. Bei der nächsten Anfahrt zum Belgacom Bogen beschleunigte der Weltmeister erneut und entrückte dem Rest von da an von Runde zu Runde. Nys fuhr nun eine schnellste Runde nach der anderen, lediglich in der letzten Runde genehmigte er sich ein kleines Slippertje, und fuhr damit in dieser dann nur die viertschnellste Zeit. Am Ende des Rennens konnte ein überglücklicher Nys erneut von seinem Rad steigen und es genau so wie er sich von seinem Colnago verabschiedet hatte über die Ziellinie tragen.

Für den Rest des Feldes ging es nun nur noch um den Titel “Best of the Rest”. Rob Peeters fuhr bei seinem ersten Start für das neue Team ein wirklich hervorragendes Rennen und lag lange Zeit an zweiter Stelle. Am Ende musste er dann aber seiner anfänglichen Leistung Tribut zollen. In der vorletzten Runde hatte Zdenek Stybar sich mit seiner schieren Kraft herangekämpft und konnte sich nun an die zweite Position setzen. Peeters wehrte sich bis zum Schluss musste aber in der letzten Runde auch noch Niels Albert(BKCP Powerplus) passieren lassen, der damit zum siebten Mal in Baal auf dem dritten Platz endete.

Für den überglücklichen Nys ging an diesem Tag ein Traum in Erfüllung, und so strahlte er bei der Siegerehrung auch wie ein kleiner Junge dem das Geschenk seines Lebens gemacht wurde.

Ein kompletter Bericht zu allen Rennen findet sich auch auf cx-sport.de